Montag, 28. November 2011

Weihnachtskleid Sew-Along: Der Zuschnitt

Der Schnitt 

 und der Stoff:



Heute ist jetzt also der 3. Teil unseres Sew-Alongs dran, der Zuschnitt. Ich muss zugeben, dass ich diese Aufgabe ja so gar nicht mag.
Da ich das meiste Abends gemacht habe, wo die Lichtverhältnisse schon eher schlecht waren gibt es leider nur wenige Bilder.

Um die Schnittbögen zu erhalten habe ich erst einmal ale Teile nochmals auf Schnittmusterpapier abgepaust. Die Nahtzugaben sind im Schnitt schon enthalten, so ging diesmal auch das Zuschneiden selbst erfreulich schnell.


Natürlich musste auch was schiefgehen. Beim Zuschneiden ist mir das hier aufgefallen. Mein Freund hat den Weihnachtsstollen direkt auf meinen Stoff gestellt und diesen Fleck hinterlassen.
Der Stoffverbrauch war zum Glück großzügig bemessen, so dass ich außenrum schneiden konnte.


 Und das sind die mickrigen Reste. Ich bin immer ganz froh, wenn nichts brauchbares übrig bleibt, Dann muss ich schon nichts aufheben. Wie sieht es bei euch aus? Wird jedes noch so kleine Fleckchen aufgehoben? Was macht ihr draus?


Noch zur Größe: ich habe mehrere meiner Kleider ausgemessen und bin auf 3 verschiedene Größen gekommen, wieder typisch für mich. Am Ende habe ich die goldene Mitte genommen und Oberteil in 12 und den Rock, ab Taille in 14 zugeschnitten. Sieht vom Zuschnitt her nicht allzu schlecht aus.

Und hier noch der Link zu den andere Teilnehmern.

Kommentare:

  1. Da ich kleine Kinder habe, gehen die Reste immer Kinderklamotten. Aber den Herren Freund hätte ich glaube ich... ich weiß was... aber bestimmt etwas davon... grrrrr...

    Der schöne Stoff!

    Bin gespannt auf Dein Ergebnis. Der Schitt gefällt mir schon mal sehr.

    Caterina

    AntwortenLöschen
  2. Ich bewahre ALLE Reste auf. Im Keller stehen große Kartons. Auch Altkleider schlachte ich aus, d.h. ich trenne Reißverschlüsse raus und mache die Knöpfe ab und so, bevor ich sie entsorge.
    Das mit dem Stollen ist witzig... sehr passend der Unfall zu Weihnachten. *grins*

    Grüße von Immi

    AntwortenLöschen
  3. Stollen auf dem Stoff abstellen...auf so eine Idee kann doch nur ein Mann kommen!
    Das sieht doch schon alles ganz gut aus bei Dir.
    Es kommt immer auf den Stoff an, ob ich froh bin, ob noch was übrig bleibt oder eher nicht. Aber z.Zt. bin ich, trotz Kinder, eher froh, wenn nichts übrig bleibt.

    Viele Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  4. Mir geht es immer ähnlich. Oben darf es gerne eine Nummer kleiner als unten sein ;.)

    Deshalb hoffe ich auch, dass der Rockteil bei mienem Klied weitestgehend bestehen bleiben kann. Wir werden sehen … *aaaaahwiespannend*

    AntwortenLöschen
  5. Die Grössen treiben mich mitunter auch in den Wahnsinn (wobei ich mal frühere gekaufte Sachen auf Grössen untersucht habe , und auch da findet sich von 38 bis 46 alles !! ). Das Kleid kann ich mir sehr gut an Dir vorstellen - und zu dem Fleck kann ich nur sagen : Männer !!!!
    Liebe Grüsse Dodo
    Ps : Je kleiner die Reste , desto lieber ! Mir fehlt jegliche Vorstellungskraft, wie ich welchen Fitzel in einem anderen Stück verarbeiten könnte ...

    AntwortenLöschen
  6. Ui, Stollenfleck, wie gemein. Wie gut, dass du genug Stoff hast!!
    Ich sammle alle meine Stoffreste. Ursprünglich hatte ich ja nur Stoffe und habe gar nicht genäht: nämlich um daraus Stoffperlen zu machen. Lustige Knöpfe wie bei Frau Nahtzugabe stehen auch auf meinem Plan. Baumwollreste (auch Streifen von der Ovi)hebe ich außerdem auf, um damit mein geplantes Bügelkissen zu füllen.

    LG und gutes Nähen,
    Constance

    AntwortenLöschen
  7. ooohja bei mir wird alles aufgehoben, erst vor kurzem entstand ein schönes Patchworkkissen aus mini Stoffresten.

    bin gespannt aufs fertige Kleid :-)

    AntwortenLöschen
  8. ich bin sooo gespannt auf dein Kleid. Hab mir das Modell an mehreren Menschen auf Blogs angeschaut und bin mir nicht sicher ob das ein Schnitt für mich wäre...

    AntwortenLöschen
  9. Ich hebe gnadenlos alles auf - wer weiß für welches Hütchen, Spängchen oder Täschchen man das noch brauchen kann und dann hat man gleich den Wiedererkennungswert zum Kleid!

    Hast Du wenigstens was vom Stollen abgekriegt?

    Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Sarah,

    (ja, ich schon wieder :-))

    Ja, Schnitte mit Nahtzugabe finde ich auch sehr praktisch. Einfach einmal aussenrum schneiden und man ist schon fertig.

    Schade wegen dem Stollenflecker aber zum Glück hattest Du ja noch genug Stoff. So was kann glaube ich auch nur einem Mann passieren.

    Ich muss zugeben, ich hebe Reste sehr gerne auf. Ich sortiere diese nach Farben, so kann ich diese für kleine Projekte (Applikationen, Mini-Geldbeuten, Wickelarmbänder ....) verwenden.

    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen