Dienstag, 13. Mai 2014

Featherweight

Ich muss schon sagen, so berauschend ist dieser Mai ja nicht. Ich friere. Aber zumindest gibt mir das die Gelegenheit nochmal was Langärmliges vorzustellen.

Ich präsentiere Featherweight in Lana Grossa Lace Merino.


Die Jacke wird von Oben her gestrickt. Ich hab das Muster ein bisschen angepasst. Zum Beispiel habe ich mit den Zunahmen erst ab der Taille angefangen, weil mir das sonst zu sackig geworden wäre. Die Ärmel wirken durch das Muster etwas ausgestellt. Das finde ich sehr toll. Sowieso mag ich die Jacke sehr gerne, auch wenn sie direkt nach dem Stricken beinahe direkt wieder in die Tonne gewandert wäre. Die Katze hat sich im Schrank einsperren lassen und hat sich natürlich ganau diese Jacke ausgesucht um drauf zu schlafen. Es sah schrecklich aus! Soviele gezogene Fäden. Zum Glück war nichts gerissen und nach einem Tag Maschen wieder zurechtzupfen sieht es schon wieder besser aus. 





Sonntag, 20. April 2014

FJKA 2014: Das Finale

Es ist soweit, das Finale. Ich freue mich sehr und habe schon so viele tolle Jacken gesehen. Einfach fantastisch was die Mädels geleistet haben. Die findet ihr übrigens hier.

Und hier ist mein Beitrag: Sandy Cove aus Twistet Fifities von Dibadu. Die Jacke hat einfach Spass gemacht. Ein tolles Muster, das ich sicherlich in irgend einer Form nochmal stricken werde. 






Und hier noch ein kleiner Bonus:  Short and Sweet aus dem Buch Maschenware




Freitag, 18. April 2014

Apres Surf Hoodie

Momentan habe ich das Gefühl, dass die Zeit verfliegt. Ich genieße den Frühling und die Sonne, wenn sie sich zeigt. Und dabei stricke ich natürlich auch einiges, am liebsten auf dem Balkon.

Deshalb gibt es auch mal wieder was neues zu sehen.
Ich finde den Pulli perfekt für den Frühling. Schön leicht, und durch die Kaputze hält er die Schultern schön warm. 
Das Muster ist der Apres Surf Hoodie gestrickt aus Lana Grossa Cool Wool Baby.



Sonntag, 9. März 2014

Frühlingsjäckchen Knit-Along: 1. Zwischenstand

Willkommen zum dritten Termin des Frühlingsjäckchen Knit-Along. Heute gibt es den ersten Zwischenstand: 

Nur kurz nochmal zusammengefasst. Ich stricke Sandy Cove von Carol Fehler, aus Funnies Twisted Fifties von Dibadu in der Farbvariante Nebelkrähe. Ich fand es sehr spannend, wie unterschiedlich die Reaktionen auf den Namen der Wolle waren. Die reichten nämlich von "super" bis zu "du siehst damit bestimmt nicht wie eine Krähe aus". 
Ich kann dazu nur sagen, ich mag Krähen, ich finde sie tatsächlich auch hübsch und es macht mir somit gar nichts aus, wie eine auszusehen ;-). 


Und mein Zwischenstand: Ich bin fertig. War in dem Fall auch einfach, da das Jäckchen ja sehr kurz ist.


Und weil ich mir ja  beim letzten mal den Finger verletzt hatte und eine ganze Woche lang nicht mehr stricken konnte, gibt es sogar noch ein zweites Frühlingsjäckchen dazu, dieses gehäkelt. Aber mehr verrate ich erst einmal nicht.


Freitag, 21. Februar 2014

Faroe und der Frühling kommt zu früh

Pünktlich zum Frühling sind meine kuscheligen Wintersocken fertig geworden. Durch die zwei Farben habe ich eine gefühlte Ewigkeit gebraucht und ich merke immer wieder, dass das Farbenstricken eigentlich nicht so ganz meine Sache ist. Aber trotzdem freue ich mich über die neuen Socken und habe zumindest noch einen Tragetag bekommen, bevor es zu warm für sie wird.
Das Muster ist Faroe und die Wolle Fabel von Drops (grau) und Ultimo Von Lana Grossa (Lila). Wahrscheinlich hätte ich den Kontrast besser wählen können, damit das Muster besser rauskommt, aber du Farben an sich gefallen mir sehr gut.





Sonntag, 16. Februar 2014

Frühlingsjäckchen Knit-Along

Willkommen zum zweiten Date zum Frühlingsjäckchen Knit-Along. Heute geht zum: Wahl des Strickmusters und des Materials, Maschenprobe und Passformüberlegungen.

Das Muster habe ich ja schon das letzte Mal vorgestellt:


In der Zwischenzeit habe ich auch die passende Wolle dazu gefunden: Twistet Fifties von Dibadu in der Farbe Nebelkrähe. Klingt das nicht toll? Die Wolle ist in Grau bis Schwarztönen gehalten mit leichten Blaufärbungen. Ich bin absolut begeistert.


 Aber erst mal musste gewickelt werden.


 Die Maschenprobe. Eine Seltenheit, ich war fleißig und habe die Maschenprobe sogar geblockt. 



Passformüberlegungen: Diesmal war die Entscheidung einfach gemacht. Das Muster hat genaue Angaben und soll mit ein paar Zentimetern negativem Ease (was ist eigentlich das Deutsche Wort dafür?) gestrickt werden.  So war die Wahl einfach. Und da auch Top-down und in einem Stück gestrickt wird sind auch Anproben möglich.



Gestern habe ich mit noch eine Kriegsverletzung zugezogen und musste feststellen, dass diesen Finger dazu benutze die Nadel zu stabilisieren und die Maschen zu fühlen. Also muss jetzt erst mal eine Pause beim Stricken eingelegt werden. Ich bin sozusagen auf kaltem Entzug. Eine gute Gelegenheit, meine Häkelkünste zu trainieren, das geht nämlich noch.



Samstag, 8. Februar 2014

Gerüstet für Sibirien

Mein Büro ist immer ein paar Gad zu kalt, und ich friere ständig. Eines kalten Tages diesen Winter habe ich mich dann dabei erwischt, wie ich ständig an die Alpakawolle zu Hause i meinem Wollkorb denken musste, also wenn du nicht warm hält, was dann.

Und daraus ist dann dieser Pullover entstanden. Rebecca, aus der Verena Herbst 2012. Die Wolle ist Alpaka von Schachenmayr.